Der Hauptnutzen eines Teams kommt dadurch zustande, dass die Menschen dieser Gruppe nicht alle gleich, sondern unterschiedlich sind. Es braucht also die Bündelung unterschiedlicher Kompetenzen, um etwas zu erschaffen, was ein Einziger alleine nicht könnte.

Diese Unterschiedlichkeit ist gleichzeitig auch der häufigste Grund dafür, warum die Zusammenarbeit in Teams blockiert ist. Menschen, die uns selbst ähneln, sind uns auch meist sympathischer als Menschen die „anders“ sind als wir. Die sortieren wir schnell mal als unsympathisch ein.

Ich muss nicht mit jedem aus meinem Team gerne ein Bier trinken gehen wollen. Worauf es ankommt ist, negative Wertungen über den anderen in die Achtung vor der Andersartigkeit zu verwandeln. Dann erziele ich genau das was Teams sind nämlich: mehr als die Summe ihrer Teile.

Das mache ich in der Arbeit mit Teams erLEBbar.